Zum Mitgliedsformular

Glückspielsucht in Deutschland rückläufig Automatenunternehmer sehen sich in ihrer Arbeit bestätigt. - 18.08.2017

Zu dem heute veröffentlichten „Drogen- und Suchtbericht 2017“ der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, erklärt der Spitzenverband FORUM für Automatenunternehmer in Europa e.V.:

Die Zahlen über Spielsucht im neuen Bericht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung stimmen hoffnungsvoll. Das FORUM für Automatenunternehmer in Europa e.V. setzt sich seit mehreren Jahren sehr aktiv für das Thema Prävention ein.

Der Vorsitzende des deutschen Spitzenverbands, Andreas Engler, sagte: „Es freut mich dass die Anzahl an problematischen und pathologischen Spielern kontinuierlich nach unten geht. Diese Entwicklung wollen wir zusammen mit der Politik auch weiterhin tatkräftig unterstützen.“

Der Geschäftsführer des Verbands, Jens Teschke, ergänzte: „Die Zahlen zeigen, dass der Spieler- und Verbraucherschutz im Bereich Glückspiel nachweislich greift.“

Dem Drogen- und Suchtbericht zufolge sank die Zahl des Anteils problematischer Glücksspieler unter allen Befragten im Jahr 2015 auf 0,42 Prozent. Damit liegen sie wieder knapp unter den Zahlen aus dem Jahr 2011 und erreichen den niedrigsten Stand seit 2009.

FORUM-Vorsitzender Engler: „Wir werden uns als Verband ganz klar weiterhin für legales Spiel einsetzen. Zugangskontrollsysteme und weitere Spielerschutzmaßnahmen sind für unsere Branche wichtig.“

 

Download: Drogen- und Suchtbericht 2017

 

zurück